Schwangerschaft

Warum nach der Menstruation den Unterleib ziehen?

Pin
Send
Share
Send
Send


Ziehen Sie den Unterleib nach der Menstruation. Welche Art von Krankheit müssen Sie zum Arzt gehen und sich mit diesem Symptom behandeln lassen? Bauchschmerzen sind eine der häufigsten. Aber die Ursache zu diagnostizieren ist in vielen Fällen nicht so einfach. Bei Frauen können die Gründe, warum der Unterleib nach der Menstruation nicht nur gynäkologisch sein kann. Wir geben einige der häufigsten.

1. Erkrankungen des Harnsystems Pyelonephritis, Blasenentzündung, Urolithiasis können "Schießen" und schmerzende Schmerzen in der Gebärmutter verursachen. Wenn der Unterleib wie bei der Menstruation nach der Menstruation zieht, während die Beschwerden nur noch zunehmen - sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Es ist dem Frauenarzt möglich. Er wird einen Urintest vorschreiben, anhand dessen Ergebnisse beurteilt werden können, ob eine der aufgeführten Krankheiten vorliegt. Und wenn ja, wird der Urologe eine antibakterielle Behandlung vorschreiben.

2. Pathologie des Gastrointestinaltrakts. Zum Beispiel Blähungen. Manchmal verursacht die Dehnung des Bauches sehr schmerzhafte Empfindungen, auch im Bereich der Gebärmutter. Bei Verstopfung können auch Schmerzen auftreten. Wenn eine Frau Fieber, Durchfall, Erbrechen, starke Bauchschmerzen hat - höchstwahrscheinlich handelt es sich um eine Infektion. Oder chirurgische Pathologie. Darmverschluss, Blinddarmentzündung - viele Krankheiten, und nur ein erfahrener Arzt kann sie diagnostizieren.

3. Schwangerschaft Manchmal beginnt eine schwangere Frau, die jedoch nicht über ihre Position Bescheid weiß, Blutungen etwa zum Zeitpunkt ihrer Menstruation. Dies ist jedoch nicht der Monat, für den diese Blutung genommen wird. Inzwischen wächst die Eizelle, der Embryo entwickelt sich und die Gebärmutter kommt zum Ton. Es gibt eine leichte Spannung, manchmal ziehende Schmerzen.
Wenn Sie nach einer monatlichen Schwangerschaft den Unterleib ziehen, kann dies der Grund dafür sein, dass Sie diese Version überprüfen sollten. Aber natürlich nicht alle, aber nur für jene Frauen, die im letzten Zyklus die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft hatten. Und während die Menstruation ungewöhnlich spärlich oder kurz kam. Im Allgemeinen nicht dasselbe wie üblich.

4. gynäkologische Erkrankungen Um den Magen zu verletzen, kann bei Entzündung der Eierstöcke der Adhäsionsprozess im Beckenbereich, Endometriose. Und auch bei Neoplasmen (gutartige und bösartige) der Eierstöcke und der Gebärmutter. Bei Schmerzen untersucht der Frauenarzt die Frau und schickt sie zum Ultraschall.

Es ist dringend notwendig, einen Arzt zu konsultieren, wenn Sie nicht lange (mehrere Stunden) oder sehr starke Schmerzen haben. Denken Sie daran, dass die Einnahme von Schmerzmitteln keine Behandlung ist.

Zieht den Unterleib nach der Menstruation

Der Menstruationszyklus gilt als der wichtigste Gesundheitsindikator für Frauen im gebärfähigen Alter. Daher sind alle Verstöße, die mit ihm verbunden sind, ein Grund für Erfahrungen.

In einigen Situationen sind sie funktioneller Natur und stehen mit der Einwirkung äußerer Faktoren in Verbindung, jedoch werden häufig verschiedene organische pathologische Prozesse im gynäkologischen Bereich beobachtet.

Dies geschieht, wenn nach der Menstruation Schmerzen im Unterbauch auftreten. Finden Sie heraus, warum der Unterleib nach der Menstruation gezogen wird, möglicherweise nach der Diagnose.

Warum zieht der Unterleib nach der Menstruation an: Ursachen und Behandlung

Bauchschmerzen nach der Menstruation werden bei vielen Frauen beobachtet, und auch provozierende Faktoren sind eine große Zahl.

Während der Menstruation kommt es zu einer rhythmischen Kontraktion des Uterus, denn wenn die Schmerzrezeptoren einer Frau extrem anfällig sind, reagiert sie in Kombination mit Schmerzen auf jede Kontraktion.

Darüber hinaus spielt der Hormongehalt eine äußerst wichtige Rolle im Zustand einer Frau.

Wenn im Körper ein Anstieg des Östrogenspiegels auftritt, wird die Menstruation extrem unangenehm, lang und intensiv. Dies wird jedoch häufig bei Frauen nach 30 Jahren beobachtet.

Das Auftreten verschiedener schmerzhafter Symptome nach der Menstruation ist jeweils individuell.

Da die Dauer der Menstruation von Frau zu Frau unterschiedlich ist, kann sie 4-7 Tage dauern.

Außerdem hat eine Frau allein oder in Kombination Symptome, dies gilt auch für die Intensität der Menstruation.

Nicht gefährliche Ursachen

In regelmäßigen Abständen hat eine Frau das Gefühl, dass sie nach der Menstruation Schmerzen im Unterleib hat. Dies wird als Ergebnis einer normalen Körperfunktion beobachtet.

In diesem Fall gelten die Symptome nicht als kritisch und erfordern keinen medizinischen Eingriff.

Dazu gehören:

  • Eisprung Die Reifung der Zwiebel mit einer weiteren Freisetzung des Eies. Hält von 12 Stunden bis 2 Tagen an. Manchmal ist dieser Prozess mit Schmerzen und spärlichen Blutungen verbunden. Das Ziehen der Gefühle während des Eisprungs beginnt etwa 12-18 Tage.
  • Prämenstruelles Syndrom Grundsätzlich wird eine Woche vor Beginn des Menstruationszyklus Unbehagen festgestellt. Bei Frauen mit Zyklusinstabilität, bei denen entzündliche oder virale Erkrankungen aufgetreten sind, kann es jedoch zu zyklischen Ausfällen kommen. Monatlich kommen Sie mit einer Verzögerung oder kommen Sie früh.
  • Schwangerschaft Nach der Menstruation während der Befruchtung der Unterbauch und die Lendengegend. Dies geht mit einem allmählichen Wachstum des Embryos einher. In Verbindung mit der verstärkten Proteinsynthese fühlt sich die Frau krampfhaft. Darüber hinaus werden andere Symptome der Schwangerschaft zum Ausdruck gebracht: Toxikose, verzögerter Menstruationszyklus, Schmerzen in den Brustdrüsen. Der Unterbauch kann nur 1 Trimenon der Schwangerschaft ziehen.
  • Hormonelles Ungleichgewicht. Aufgrund der Fehlfunktion des endokrinen Systems ändert sich der Hormongehalt dramatisch. Es ist möglich, den Zustand mit speziellen Medikamenten zu stoppen.

Erscheint als Folge der Anwendung der oralen Kontrazeption, des Auftretens verschiedener Krankheiten, Abweichungen von der Ernährung.

Nach der Menstruation führt der Unterleib auch zu verschiedenen Pathologien. Unangenehme Empfindungen werden durch Misserfolge im Bereich der Gynäkologie und anderer Erkrankungen ausgelöst. Z.B:

  • Krankheiten des Urogenitalsystems. Oft sind sie provozierende Faktoren, aufgrund derer sie den Unterleib ziehen. Krankheiten sind mit einem Temperaturanstieg, ständigem Harndrang, Unbehagen während der Behandlung, Unwohlsein verbunden. Bei Nierenschäden konzentrieren sich die Schmerzen hauptsächlich auf die Lendengegend.
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes. Aufgrund der Nähe des Gastrointestinaltrakts und des Fortpflanzungssystems ist es in manchen Fällen nicht möglich, die Schmerzquelle ohne den Besuch eines Spezialisten zu ermitteln.

Ursachen für Beschwerden: Entzündliche Appendizitis, Darmverschluss, Intoxikation oder eine Infektionskrankheit.

Gynäkologische Probleme

Wenn eine Frau nach der Menstruation den Unterleib zieht, müssen gynäkologische Erkrankungen ausgeschlossen werden.

Die nicht rechtzeitig begonnene Therapie kann negative Auswirkungen oder Beeinträchtigungen der Fortpflanzungsfunktion im Körper hervorrufen.

Bauchschmerzen nach der Menstruation sind charakteristisch für solche Erkrankungen:

  • Endometriose. Ist eine abnorm pathologische Zunahme der Größe der Zellen der Muskelschicht der Gebärmutter. Zu dieser Zeit erleidet die Frau Schmerzen, die nach einer engen Beziehung zunehmen. Symptome der Krankheit sind intensive Blutungen. Es ist oft das Ergebnis der Verwendung von Hormonpräparaten über einen langen Zeitraum.
  • Vulvitis Der entzündliche Prozess, der auf der Schleimhaut der Scheide lokalisiert ist. Sie tritt häufig nach einer infektiösen Läsion und nach Geschlechtskrankheiten infolge des Wachstums eines Pilzes auf. Es zeichnet sich durch besondere Absonderungen eines grauen Farbtons aus, die einen eitrigen Ursprung haben. Es brennt, juckt, schwillt an.
  • Adnexitis. Entzündung, die die Schläuche der Gebärmutter und der Eierstöcke betrifft. Mit Entladung und Wärme gekoppelt.
  • Zyste im Eierstock. Wird als Folge von Störungen im Blutkreislauf im Follikel der Eierstöcke gebildet. Dies führt zu einer allmählichen Erhöhung des Corpus luteum und Druck auf die Organe. In vielen Situationen ist es nicht gefährlich, aber es muss von einem Arzt überwacht werden.
  • Maligne Tumoren. Das Auftreten und die Bildung von Krebs provoziert das Auftreten von Schmerzen.

Wenn der Magen nach der Menstruation zieht, kann sich der Schmerz ganz anders zeigen.

Um festzustellen, warum solche Beschwerden aufgetreten sind, bewertet der Spezialist die Beschwerden und führt anschließend eine klinische und gynäkologische Untersuchung durch.

Schmerzhafte Empfindungen im Unterbauch nach der Menstruation haben folgende Merkmale:

  • Scharf oder dumm.
  • Jammern, Ziehen, Nähen.
  • Unterschiedliche Intensität
  • Sporadisch oder ständig ausdrücken.
  • Bedingt durch bestimmte Umstände oder allgemeines Wohlbefinden.

Unmittelbare Schmerzen im Unterleib sollten die Frau alarmieren und die Frage nach dem Grund für Probleme aufwerfen.

Wenn jedoch ein anderes Symptom hinzugefügt wird, sollten Sie sofort einen Spezialisten kontaktieren.

Anfangs sollten Sie Volksheilmittel verwenden. Wenn diese Technik nicht zur Folge hatte, ist es notwendig, Medikamente zu nehmen.

Ebenfalls effektiv sind Yogakurse. Solche Übungen beseitigen effektiv Bauchschmerzen.

Schmerz kann den Prozess der systematischen Anwendung der oralen Kontrazeption schnell durchlaufen. Orale Kontrazeptiva wirken oft heilend.

Um die richtigen Mittel zu wählen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren und die erforderlichen Diagnosen durchführen.

Andere Medikamente, die helfen können. Dazu gehören Medikamente, die die Muskeln entspannen, Krämpfe beseitigen und Schmerzen lindern.

Hilft auch Tee aus Heilpflanzen mit einer Baldrianlösung. Es wirkt beruhigend und entspannend.

Wenn Sie solche Schmerzen haben, brauchen Sie mehr Zeit, um sich zu entspannen und die Bettruhe einzuhalten.

Eine große Anzahl von Frauen zieht nach der Menstruation den Bauch. Die Ursachen sind unterschiedlich und die Diagnose schmerzhafter Beschwerden ist in manchen Situationen ziemlich schwierig.

Während des Menstruationszyklus tritt Uteruskontraktion auf. Wenn eine Frau über Schmerzempfänger mit Überempfindlichkeit verfügt, wird jede Uteruskontraktion von starken Schmerzempfindungen begleitet.

Eine wichtige Rolle spielt der Gehalt an Hormonen. Wenn der Gehalt eines speziellen Hormons - Östrogen - zunimmt, wird die Periode sehr viel schmerzhafter.

Wenn die Beschwerden weniger als 2-3 Tage anhalten, besteht kein Grund zur Besorgnis.

Wenn die Schmerzen nach jedem Menstruationszyklus beginnen, d. H. Ständig und länger als 7 Tage andauern, sollten Sie ärztliche Hilfe suchen, um die Ursachen zu ermitteln und die geeignete Behandlung vorzuschreiben.

Physiologische Ursachen

Zu den natürlichen Schmerzursachen nach der Menstruation gehören:

  1. Erbliche genetische Veranlagung. Oft gibt es solche, dass Menstruationsschmerzen von Generation zu Generation auf Frauen übertragen werden. Wenn die Mutter, die Großmutter oder andere Verwandte des Mädchens nach der Menstruation Schmerzen hatten, kann dieses Problem auf genetischer Ebene übertragen werden.
  2. Eisprung Dieser Prozess ist ein Bruch des Follikels und der Austritt der Keimzelle, bereit für die Befruchtung. Der Eisprung tritt am 14. Tag des weiblichen Sexualzyklus auf, dh einige Tage nach der Menstruation. Manche Mädchen haben Schmerzen während des Eisprungs und dies ist die Norm.
  3. Schwangerschaft Im Durchschnitt beträgt die Dauer des weiblichen Sexualzyklus 28 Tage. Es kommt jedoch häufig vor, dass die Dauer zwischen 30 und 40 Tagen variiert. In diesem Fall tritt der Eisprung meistens vor der Schwangerschaft auf, ungeschützter Geschlechtsverkehr findet statt, das Ei wird befruchtet, der Embryo haftet an der Gebärmutterwand und daher hat die Frau Schmerzen.
  4. Hormonelle Störungen. Aufgrund des Einflusses externer Faktoren, wie Stress, widrige klimatische Bedingungen, körperliche Aktivität, treten im Körper einer Frau hormonelle Störungen auf. Sie können dazu führen, dass der Unterleib nach der Menstruation schmerzt.

Pathologische Ursachen

Es gibt mehrere pathologische Schmerzursachen nach der Menstruation. In solchen Situationen ist der Schmerz normalerweise stärker und schärfer.

Eine Reihe von Pathologien, denen nach der Menstruation Schmerzen im Unterbauch vorausgegangen sind:

  1. Erkrankungen des Harnsystems. Eine Infektionskrankheit wie Zystitis geht oft mit ähnlichen Schmerzen einher. Diese Krankheit kann aufgrund einer verlängerten Hypothermie der Genitalorgane und Verstößen gegen die Regeln der persönlichen Hygiene auftreten. Die Infektionskrankheit breitet sich schnell im ganzen Körper aus und verursacht Symptome wie Schmerzen beim Wasserlassen und häufigen Drang, die Toilette zu benutzen.
  2. Krankheiten des Fortpflanzungssystems. Wenn Sie nach der Menstruation einen Unterleib haben, können gynäkologische Erkrankungen auftreten. Dazu gehören Endometriose - die pathologische Proliferation der Gewebe der inneren Gebärmutterschleimhaut, Endometritis - Entzündung der Uterusmembran, Vulvitis - auf die Vulva lokalisierte Entzündungsprozesse, Adnexitis - Entzündung der weiblichen Genitalorgane (Eileiter, Ovarien).
  3. Ektopische Schwangerschaft. Dieser pathologische Zustand entwickelt sich, wenn das Ei außerhalb der Gebärmutter befruchtet wird und der Embryo sich dort entwickelt. Es ist notwendig, eine solche Schwangerschaft loszuwerden, da dies zu gefährlichen Konsequenzen führen kann.

In dem Video über die Ursachen von Bauchschmerzen während der Menstruation:

Wann einen Arzt aufsuchen

Um die gesundheitlichen Folgen zu vermeiden, ist es notwendig, rechtzeitig einen Frauenarzt zu konsultieren, der bestimmt, ob nach den Menstruationsschmerzen ein Anzeichen für einen pathologischen Prozess vorliegt.

Eine Reihe von Symptomen, bei denen es erforderlich ist, sofort einen Spezialisten aufzusuchen:

  1. Übelkeit Wenn Sie sich nach der Menstruation krank fühlen, können wir sagen, dass es Probleme im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt gibt.
  2. Allgemeine Schwäche Unwohlsein, Schläfrigkeit und Reizbarkeit können auch Anzeichen für einen Mangel an Nährstoffen sein, die den Körper mit der notwendigen Energie versorgen.
  3. Scheidenausfluss enthält Eiter, große Mengen Schleim, dunkle Blutgerinnsel. Wenn dieses Phänomen nach der Menstruation auftritt und von Schmerzen im Unterbauch begleitet wird, ist es dringend erforderlich, einen Arzt aufzusuchen.
  4. Dauerhafter unkontrollierbarer Hunger und Durst. Diese Phänomene sind ein Zeichen für einen Mangel an Nährstoffen und Flüssigkeiten.
  5. Unangenehme Empfindungen in den Brustdrüsen.
  6. Starker Anstieg der Körpertemperatur auf 38 Grad oder mehr.

Warum zieht der Unterleib in der Mitte des Zyklus wie während der Menstruation? Lesen Sie im Artikel über die Ursachen von Bauchschmerzen, Symptome des prämenstruellen Syndroms, Eisprung, Schwangerschaft, gynäkologische Erkrankungen.

Welche Schmerzmittel können Sie während der Menstruation trinken? Details hier.

Daher kann der schmerzende Schmerz im Unterbauch nach dem Ende der Menstruation sowohl ein normales Phänomen als auch ein Anzeichen für die Entwicklung einer Krankheit im weiblichen Körper sein. Um herauszufinden, ob solche Schmerzen normal sind, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden, der eine zusätzliche umfassende Untersuchung durchführt. Es hilft dabei, vorhandene Krankheiten zu erkennen, und der Arzt verschreibt eine Behandlung.

Physiologie

Wenn eine Frau feststellt, dass die Schmerzen im Unterleib nach der Menstruation nicht verschwinden, beginnt sie Alarm zu schlagen, insbesondere wenn dieses Symptom nicht für ihren Körper charakteristisch ist. Es kann viele Gründe geben. Die harmlosesten sind:

Die Periode des Eisprungs fällt auf den 11-17 Tag des Menstruationszyklus und kann zwei Tage dauern. Je nach den individuellen Eigenschaften des Organismus tritt der Eisprung möglicherweise gar nicht auf oder kann von verschiedenen schmerzhaften Empfindungen und leichten Blutungen begleitet sein. Während dieser Zeit erscheint ein weißer Ausfluss, der wie Eiweiß aussieht und keinen charakteristischen Geruch aufweist.

Prämenstruelles Spannungssyndrom. In der Regel beginnt eine Frau 2-10 Tage vor Beginn der Menstruation viele unangenehme Symptome, die ihre Lebensqualität erheblich beeinträchtigen: Übelkeit, Depression, Stimmungsschwankungen, Schmerzen in der Lendengegend, Schmerzen im Unterleib, Schüttelfrost, Schwäche und ein stärkeres Gefühl von Geruch. Bis heute ist die Ursache von PMS unbekannt, aber Abtreibungen, Geburt, psychische Probleme und Infektionskrankheiten werden als die häufigsten Provokateure angesehen.

Schwangerschaft Wenn eine Frau bemerkt, dass sie nach der Menstruation den Unterleib zieht und sich krank fühlt, ist eine Befruchtung durchaus möglich. Dieses Symptom ist charakteristisch für eine frühe Befruchtung, es hängt mit der Anhaftung des Embryos an den Uteruswänden zusammen.

Wenn der Uterus nach der Menstruation ist, können im weiblichen Körper verschiedene infektiöse oder chronische Leiden auftreten. Krankheiten können nicht nur gynäkologisch, sondern auch häufig sein:

Hormoneller Ausfall Wenn Probleme im endokrinen System beobachtet werden, kann die Produktion von Sexualhormonen erheblich beeinträchtigt werden, was zu Beschwerden führen kann.

Krankheiten urologischer Natur können zu Unbehagen führen. Diese Krankheiten umfassen: Nierensteine, Urethritis, Pyelonephritis, Zystitis, verschiedene entzündliche Prozesse, die im Harnbereich auftreten, sowie angeborene oder erworbene Pathologien.

Erkrankungen des Verdauungstraktes.Der Gastrointestinaltrakt befindet sich in der Nähe der Genitalien, so dass es für eine Frau sehr schwierig ist, selbst zu bestimmen, was ihre besonderen Anliegen sind. Nur ein qualifizierter Facharzt kann die Krankheit bei ordnungsgemäßer Untersuchung des Patienten diagnostizieren. Dennoch gibt es eine Reihe von Symptomen, die eine unabhängige Bestimmung der Magen- und Darmbeschwerden ermöglichen: Übelkeit, Durchfall, Verstopfung, Erbrechen, schwere Blähungen.

Gynäkologie

Wenn eine Frau das Auftreten einer Reihe von unangenehmen Symptomen bemerkt: Schmerzen im Unterleib, Blutausfluss, Übelkeit, Schwäche, Fieber, Schüttelfrost, gynäkologische Erkrankungen sind die häufigsten Ursachen. Die Früherkennung dieser Krankheiten ermöglicht zeitnahe Maßnahmen zur Behandlung und Vorbeugung von Komplikationen.

Endometritis ist eine Entzündung, die im Bereich der Gebärmutterschleimhaut lokalisiert ist. Diese Krankheit entsteht durch verschiedene chirurgische Eingriffe: Abort, Gebärmutterkettettierung nach der Geburt, Hysteroskopie, Installation des Intrauterinpessars.

Die Krankheit manifestiert sich ziemlich heftig: Die Temperatur steigt auf 39 Grad, es gibt eine starke Schwäche, Schüttelfrost, die Leistung ist völlig gestört und Blut oder eitrige Entladungen fließen aus dem Genitaltrakt. Endometritis kann schwerwiegende Komplikationen verursachen: Unfruchtbarkeit oder Unfähigkeit, ein Baby zu tragen, Adhäsionen, eitrige Endometritis, Menstruationsstörungen, Sepsis.

Endometriose ist eine nicht entzündliche Erkrankung, die durch die Proliferation von Endometriumzellen außerhalb des Uterus gekennzeichnet ist. Diese Krankheit gilt als häufig, sie tritt bei Frauen zwischen 30 und 60 Jahren auf.

Zu den Symptomen zählen: das Auftreten von Flecken, starke Schmerzen im Unterbauch, Schmerzen im unteren Rücken und in der Wirbelsäule, das Auftreten von Beschwerden während und nach dem Geschlechtsverkehr, Menstruationsstörungen, längere und reichhaltige Menstruation.

Adnexitis ist ein entzündlicher Prozess, der im Bereich der Eileiter und Eierstöcke auftritt. Ein Risiko besteht für Frauen zwischen 20 und 30 Jahren. Die Faktoren, die eine Adnexitis verursachen, sind Aborte, Endoskopie und Hysteroskopie des Uterus, die Installation des Intrauterinpessars, Infektionskrankheiten. Die Entwicklung dieser Krankheit beginnt mit einem Anstieg der Körpertemperatur und dem Auftreten von starken Bauchschmerzen.

Die polyzystische Ovarienerkrankung ist eine Erkrankung, die durch eine vollständige Veränderung der Funktion und Struktur der Ovarien gekennzeichnet ist. In der Regel tritt die Erkrankung aufgrund von Störungen des endokrinen Systems auf. Experten schließen jedoch einen erblichen Faktor und Stresssituationen nicht aus.

Uterusmyome Im reproduktiven Alter ist diese Krankheit sehr häufig. Es ist ein Neoplasma gutartiger Natur, das sich aus den Uteruswänden ergibt. Das Fibromyom ist durch die folgenden Symptome gekennzeichnet: blutige Blutung, die in der Mitte des Menstruationszyklus auftritt, Schmerzen im Unterleib sowie schwere und längere Menstruation.

In der Regel verursacht das Ziehen von Schmerzen im Unterbauch nach der Menstruation keine ernsthaften Probleme für eine Frau, so dass sie ein normales Leben führt, ohne einen Spezialisten zu konsultieren.

Das Ignorieren eines solchen Symptoms führt zur Entwicklung schwerwiegender Pathologien, die sehr schwer zu behandeln sind. Jede Frau, die das Auftreten von Beschwerden bemerkt hat, sollte sich einer umfassenden Untersuchung unterziehen, die es ermöglicht, die richtige Diagnose zu stellen und eine ordnungsgemäße Behandlung vorzuschreiben.

Schmerzursachen nach der Menstruation

Während der Menstruation werden Schmerzen im Unterleib durch Kontraktionen der Gebärmutter verursacht. Ihre Intensität hängt von den individuellen Merkmalen des Frauenkörpers ab: Struktur und Lage der Beckenorgane, Empfindlichkeit der Schmerzrezeptoren.

Die Arbeit aller Systeme des weiblichen Körpers ist untrennbar mit den hormonellen Veränderungen verbunden, die während des Zyklus auftreten. Während der Menstruation ist der Körper besonders geschwächt, da die Frau eine bestimmte Blutmenge verliert, das Immunsystem geschwächt wird und die Harnorgane ein erhöhtes Infektionsrisiko haben. Dies führt zur Verschlimmerung verschiedener Erkrankungen der Beckenorgane, wodurch eine Frau nach der Menstruation den Unterleib ziehen kann.

Ursachen für Bauchschmerzen nach dem Ende der Menstruation können sein:

  • hormonelle Veränderungen,
  • Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane,
  • schwangerschaft
  • Verletzung des Harnsystems,
  • gastrointestinale Pathologien,
  • die Reaktion des Körpers auf Stress.

Hormonelle Prozesse beeinflussen auch den Zustand des Nervensystems und des Gehirns. Daher zeichnen sich Frauen durch eine erhöhte Emotionalität und Sensibilität für Änderungen der Umweltbedingungen und von Stress aus.

Warum verletzt der Unterleib Jugendliche?

Bei Jugendlichen kann die Schmerzursache in der Leistengegend nach der Menstruation sein, dass die Genitalien an Größe zunehmen und sich der Uteruston verändert. Schmerzen sind betroffen, wenn angeborene Fehlbildungen der Organe vorliegen. Hormonelle Instabilität führt in der Regel in diesem Alter zum Auftreten von Menstruationsstörungen, erhöhten monatlichen Schmerzen. Dies trägt zur nervösen Erregbarkeit von Jugendlichen bei, wobei Misstrauen mit mangelndem Wissen über die Prozesse von Pubertätsfrauen einhergeht. Für die meisten gesunden Mädchen ist der Zyklus allmählich eingestellt, und solche Schmerzen verschwinden.

Schmerzen während der Schwangerschaft

Mit Beginn der Schwangerschaft tritt eine dramatische Veränderung des Hormonspiegels und des Endometriums auf. Normalerweise werden Monatsperioden sofort beendet, da die Prozesse des Zyklus unterbrochen werden. In seltenen Fällen erfolgt jedoch eine allmähliche Anpassung des Organismus an Veränderungen. Dies äußert sich in der Tatsache, dass blutige Entladungen für 2-4 Monate auftreten, was als Menstruation angesehen werden kann. Da ihre Frau nichts über ihre Position weiß, macht sie sich Sorgen, Schmerzen in der Gebärmutter zu verursachen, ohne zu wissen, dass die Ursache eine Zunahme des Fötus ist.

Zusatz: Es ist besonders wichtig, auf solche Schmerzen für eine Frau zu achten, die plant, ein Kind zu bekommen. Wenn Voraussetzungen für die Empfängnis vorliegen, muss die Schwangerschaft überprüft werden.

Dieser Zustand ist oft keine Pathologie, erfordert jedoch Aufmerksamkeit, da die Schwangerschaft, insbesondere im Anfangsstadium, nicht immer reibungslos verläuft. Solche Symptome können auf die Gefahr einer Fehlgeburt hindeuten, auf die Lage der Eizelle in den Tuben.

Nach der Geburt schmerzt der Unterbauch aufgrund verstauchter Bänder in der Leistengegend, Osteochondrose und auch aufgrund periodischer Kontraktionen des Uterus, die seine Größe wiederherstellen.

Warum Schmerzen im Unterleib in den Wechseljahren?

Am Ende der Fortpflanzungszeit werden die Schmerzen im Unterleib bei Frauen noch größer. Nach Aborten, Operationen an der Gebärmutter, den Eierstöcken und der Geburt bleiben oft Narben auf den Genitalien zurück, es kommt zu einer Krümmung der Gebärmutter und zu ihrer üblichen Lage. Die Auswirkungen von Krankheiten häufen sich, das Risiko bösartiger Tumore steigt.

Empfehlung: Ärzte empfehlen Frauen über 40, besonders auf das Auftreten ungewöhnlicher Symptome zu achten und sich mindestens einmal im Jahr einer Vorsorgeuntersuchung (beim Frauenarzt, Endokrinologen) zu unterziehen. Wenn der Unterleib nach der Regelblutung nach innen zieht, ist es besser, die Spezialisten umgehend aufzusuchen.

Die Auswirkungen hormoneller Veränderungen auf den Körper nach der Menstruation

Die Ursache für Schmerzen im Unterbauch sind oft Vorgänge, die durch eine starke Änderung des Hormonspiegels nach der Menstruation hervorgerufen werden. In diesem Fall verschwindet der Schmerz nach 2-3 Tagen, wenn sich das Verhältnis der Hormone wieder normalisiert.

Unmittelbar nach der Menstruation beginnt die sogenannte Trockenperiode des Zyklus, wenn praktisch keine Entlastung erfolgt und sich im Gebärmutterhals ein Schleimpfropfen bildet, der verhindert, dass Spermien in die Gebärmutter gelangen. Vaginale Trockenheit kann zu schmerzhaftem Geschlechtsverkehr und nagenden Reflexen im Unterleib führen. Sie können versuchen, ein spezielles Gel zu verwenden, um die Vagina zu befeuchten.

Hormonelle Veränderungen können anormal sein, was zu einer chronischen Störung des Verhältnisses von Östrogen- und Progesteronhormonen, Zyklusstörungen und Veränderungen der Menstruation führt. Nach ihnen treten Flecken auf, begleitet von Schmerzen im Schambereich.

Die Verwendung von oralen Kontrazeptiva, die Verwendung von Hormonersatztherapeutika können zu Hormonstörungen führen. Das intrauterine Gerät verändert nicht nur Hormone, sondern beeinflusst auch die Schmerzrezeptoren in der Gebärmutterwand.

Hormonelle Störungen werden häufig durch Erkrankungen der Schilddrüse und anderer endokriner Organe verursacht.

Entzündungsprozesse

Die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens und der Verschlimmerung während und nach der Menstruation ist signifikant erhöht. Während dieser Zeit ist es besonders wichtig, die Regeln der hygienischen Pflege der Genitalorgane zu beachten, um eine Überkühlung des Körpers und insbesondere seines unteren Teils zu vermeiden. Entzündungskrankheiten können sich schnell auf die Gebärmutter und die Eierstöcke ausbreiten.

Endometritis, Salpingo-Oophoritis (Entzündung der Schläuche und Eierstöcke) äußert sich vor allem in den Ziehschmerzen im Unterleib. Ihre Symptome sind auch Fieber, ungewöhnliche Entlastung.

Genitalinfektionen

Die Infektionswege können unterschiedlich sein. Zum Beispiel kann die Soor krank werden, nachdem ein öffentliches Bad oder eine Sauna besucht wurde, weil die Hygienevorschriften nicht eingehalten wurden. Sie können sich jedoch durch sexuellen Kontakt anstecken. Es gibt eine Gruppe von Infektionskrankheiten, die nur sexuell übertragen werden.

Unter dem Einfluss einer Infektion bilden sich ausgedehnte entzündliche Prozesse in den Genitalorganen, es bilden sich Narben und Verwachsungen, Gewebe werden zerstört, Bauchschmerzen treten auf.

Endometriumproliferation

Eine unsachgemäße Entwicklung des Endometriums verursacht eine schwere Störung der Gesundheit von Frauen.

Endometriale Hyperplasie (Überwachsen) verursacht Endometriose. Das Eindringen von Endometriumpartikeln in die Röhrchen oder den Gebärmutterhals führt zu einer Veränderung der Form, Verschiebung und Dehnung der sie umgebenden Bänder. Während der Menstruation ist das Endometrium besonders aktiv, daher ist die Menstruation verlängert, Schmerzen im Unterbauch sind nicht nur nach ihnen, sondern auch an anderen Tagen des Zyklus spürbar.

Endometriumpartikel können auf die Eierstöcke fallen, was zur Bildung von Endometriumzysten führt. Das Eindringen von Endometriumpartikeln in die Bauchhöhle stört die Organe des kleinen Beckens und verursacht dementsprechend Schmerzen.

Hypoplasie (Hypoplasie) führt auch zu Zyklusverletzungen, die mit einer unangemessenen Entwicklung der Gebärmutter, einem Versagen der Eierstöcke und Unfruchtbarkeit einhergehen, die sich auch in Schmerzen im Unterbauch manifestiert.

Tumoren der Gebärmutter und der Eierstöcke

Neoplasmen in den Eierstöcken zeigen nicht immer deutliche Symptome. Bei der Untersuchung der Beckenorgane werden sie in der Regel per Ultraschall zufällig erkannt. Aber gerade die ziehenden Schmerzen in den Eierstöcken (nur auf einer Seite oder beiden) sind oft ein Zeichen der Pathologie. Komplikationen können ein Zystenriss oder die Ovarialmembran sein, die die Beine der Zyste verdrehen. Dann wird der schmerzende Schmerz zum Schneiden. Es besteht Bedarf an einer Notfallversorgung.

Uterusmyome Dieser gutartige Tumor kann sich sowohl außerhalb als auch innerhalb der Gebärmutter bilden. Sein Wachstum führt zur Dehnung der Muskeln und Bänder, zum Verschieben und zum Quetschen benachbarter Organe, Gefäße und Nervenenden. Das Erraten von Schwierigkeiten ist nicht nur durch die Vergrößerung des Bauches möglich, sondern auch durch Symptome von Menstruationsunregelmäßigkeiten, Schmerzen. Nach der Menstruation tut der Unterleib besonders weh, es kommt zu Blutungen.

Krebs Die Heimtücklichkeit dieser Krankheit liegt in der Tatsache, dass die Symptome zu einem Zeitpunkt auftreten, zu dem der Tumor bereits eine beträchtliche Größe erreicht hat, was zu Metastasen führt. Daher sollte das Auftreten einer Frau selbst ein schwacher Schmerz in den Eierstöcken in Kombination mit Blutungen der Grund für einen dringenden Arztbesuch sein.

Uterusprolaps

Dehnung der Muskeln und Bänder nach mehreren Gattungen, Alterung des Körpers, abnorme Entwicklung der Genitalorgane kann zur Verschiebung des Uterus in der Vaginalregion führen. Da die Organe des Beckens miteinander verbunden sind, kommt es auch zu einem Prolaps der Blase, dem Rektum. Bei Menstruationskontraktionen nimmt der Uterus zu, was dazu beiträgt, die Empfindlichkeit der Schmerzrezeptoren weiter zu erhöhen. Dies äußert sich in ständigen schmerzenden Schmerzen im Unterleib, insbesondere nach der Menstruation. Diese Pathologie tritt häufig bei Frauen im Alter der Menopause auf.

Krankheiten anderer Organe

Schmerzen im Unterbauch sind oft vor und nach der Menstruation besonders beunruhigend, obwohl sie keinen Bezug zu Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane haben. Wenn die Ursache ihres Auftretens eine Entzündung der Blase oder der Nieren ist, werden sie von Krämpfen in der Vagina, schmerzhaftem Wasserlassen und Fieber begleitet.

Schmerzen in der Leistenregion können aufgrund von Dysbiose und erhöhter Gasbildung im Darm auftreten. In diesem Fall müssen Sie der Ernährung besondere Aufmerksamkeit schenken und ballaststoffreiche Lebensmittel essen. Die Schmerzen können auch bei Radikulitis, Verstauchungen im Unterleib auftreten und eine Erhöhung des Muskeltonus während der Menstruation führt zu einer Verschlimmerung des Symptoms.

Ziehen Sie bei einer Blinddarmentzündung den unteren Bauch nach rechts.

Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen?

Wenn der Schmerz länger als 3 Tage stört, nimmt zu, ist nicht nur Ziehen, sondern krampfhaftes Stechen, ein solches Zeichen spricht von Pathologie. Sie sollten auf jeden Fall zum Arzt gehen, wenn nach der Menstruation mit Schmerzen in der Leistengegend starke Entlastung auftritt, was grundsätzlich nicht der Fall sein sollte. Käsige, eitrige oder blutige Entladungen mit unangenehmem Geruch erfordern besondere Aufmerksamkeit.

Wenn eine Frau den Ursprung der Symptome bezweifelt, müssen Sie sich an einen Frauenarzt wenden, der Ihnen nach einer Untersuchung und einem Ultraschalluntersuchungsbefehl sagt, ob Sie einen Urologen, einen Endokrinologen oder andere Spezialisten konsultieren müssen. Mit einem scharfen Schmerz ist es notwendig, einen Krankenwagen zu rufen.

Eine entzündungshemmende, antibakterielle, hormonelle Behandlung oder Operation wird empfohlen, um die Symptome zu beseitigen. Manchmal, wenn es keine ernsthaften Krankheiten gibt, wird Frauen empfohlen, Yoga zu üben, um Muskeln und Bänder zu stärken und zu dehnen.

Video ansehen: REGELSCHMERZEN OHNE PERIODE. Was kann das sein? (Januar 2023).

Pin
Send
Share
Send
Send