Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Muss ich das Baby zum Füttern wecken?

Die Geburt eines Kindes ist nicht nur eine Masse positiver Emotionen, sondern auch eine große Verantwortung. Eine wichtige Rolle spielt die Ernährung des Babys in der Neugeborenenzeit. Das hängt von der weiteren Entwicklung des Kindes ab. Neue Mütter fragen sich oft, ob sie ein Neugeborenes zum Füttern aufwecken sollen. Zum Beispiel nachts oder nachmittags. Was sagen Ärzte und erfahrene Mütter zu diesem Thema? Wie füttere ich die Kinder?

Warum schlafen Kinder lange?

Es ist kein Geheimnis, dass Neugeborene fast immer schlafen. Sie wachen jedoch regelmäßig zum Füttern auf. Manchmal verzögert sich der Schlaf. Warum passiert das?

Insgesamt gibt es mehrere Möglichkeiten für die Entwicklung von Events:

  1. Die Geburt wurde unter Narkose durchgeführt. In diesem Fall hemmt das Medikament das Erwachen. Das Baby wacht nicht alle 2 Stunden auf.
  2. Das Baby schläft getrennt von seiner Mutter. In dieser Situation spart das Kind einfach Kraft und Energie. Dementsprechend wird die Schlafperiode verlängert.
  3. Einzelne Funktion. Oft wissen die Kinder selbst, wie viel sie schlafen. Einige ruhen aufgrund von individuellen Merkmalen länger als 2 Stunden.

In jedem Fall steht jede Mutter vor der Frage, ob das Neugeborene zum Füttern geweckt werden soll. Was sagen Experten dazu? Und wenn sich eine Frau dafür entschieden hat, ein Kind aufzuwecken, wie kann man es richtig machen?

Das Baby beobachten

Eine eindeutige Antwort zu geben, ist schwierig. Denn alle Menschen haben ihre eigenen Bedürfnisse, jeder Organismus ist eine Individualität. Jemand muss länger schlafen, jemand weniger. Deshalb muss Mama auf ihr Baby aufpassen.

Muss ich das Neugeborene zum Füttern wecken? Wenn sich ein Kind gut entwickelt, sind seine Tests und die Gewichtszunahme normal, dann können Sie Ihr Baby noch eineinhalb Stunden schlafen lassen. Wenn sich jedoch ein längerer Schlaf negativ auf die Gesundheit auswirkt (schlechte Gewichtszunahme, Lethargie und Müdigkeit bei einem Kind, Reizbarkeit), müssen Sie das Baby zum Füttern wecken.

Wie wache ich auf?

Mach es einfach richtig. Jede sorglose Aktion einer Mutter gegen ein Kind kann ihm schaden. Muss ich das Neugeborene während des Tages zum Füttern wecken? Ja, wenn sich das Baby schlecht entwickelt und im Allgemeinen wenig isst.

Um das Kind richtig zu wecken, müssen Sie die folgenden Funktionen beachten:

  1. Im Schlaf der Kinder mehrere Phasen - aktiv und tief. Im ersten Fall schläft das Kind empfindlich. Er kann lächeln, Arme und Beine bewegen, mit Lippen und Augen Bewegungen machen, auf Geräusche reagieren. Mit tiefem Schlaf schläft das Baby so gut, dass es nichts hört. Dementsprechend ist es notwendig, das Kind in der aktiven Schlafphase zu wecken.
  2. Um das Baby zu wecken, müssen Sie es durch Entfernen der Decke öffnen. Wenn dies nicht hilft, nehmen Sie das Baby in die Arme, gehen Sie etwas herum und umarmen Sie sich.
  3. Wechsle die Windel. Das Kind wacht aus dem Alltag auf.
  4. Halten Sie das Baby mit einem Pfosten und halten Sie den Kopf. Baby wach auf und öffnet die Augen.
  5. Massieren Sie die Bewegungen des Rückens und der Gliedmaßen.
  6. Ein dem Kind vertrautes Lied singen, mit dem Kind liebevoll sprechen.
  7. Wischen Sie das Gesicht Ihres Babys mit einem feuchten Tuch ab.

Alle oben genannten Manipulationen helfen, das Kind richtig zu wecken. Babys schlafen oft während der Fütterung ein. Um dies zu vermeiden, wird empfohlen, das Kind ab und zu auf die Wangen und die Nase zu streicheln, mit dem Neugeborenen zu sprechen und die Position zu ändern.

Tagsüber schlafen

Bei der Entscheidung der Frage sollten Sie auch auf die Tageszeit achten. Muss ich das Neugeborene während des Tages zum Füttern wecken?

Es ist kein Geheimnis, dass viele Babys auf der Straße gut schlafen. Während der Wanderung, die idealerweise 4 Stunden dauert (da die Kinderärzte so viel raten), können Kinder einschlafen und schlafen, bevor sie nach Hause zurückkehren. Muss ich in Panik geraten und sie aufwecken?

Wenn der Tagesschlaf um 1,5 bis 2 Stunden erhöht wird, können Sie das Neugeborene schlafen lassen. In diesem Fall wird empfohlen, das Kind vor und unmittelbar nach dem Spaziergang zu füttern.

Gesunde Kinder dürfen nicht für die Tagesfütterung aufwachen. Aber kranke Kinder sowie solche, die nach dem erzwungenen Erwachen sehr launisch werden, müssen sie tagsüber nicht anfassen.

Nachtvorschub

Welche anderen Funktionen müssen berücksichtigt werden? Muss ich das Neugeborene zum Füttern nachts wecken? Die Antwort hängt davon ab, wie genau das Baby schläft.

Die ersten 3 Lebensmonate des Kindes werden als gemeinsamer Schlaf empfohlen. So wird sich das Neugeborene ruhig fühlen. Es ist nicht notwendig, das Kind zu diesem Zeitpunkt für die Nachtfütterung aufzuwecken.

Mit einem separaten Traum von Mama können Sie ohne Unterbrechungen auskommen. Das Baby kann die ganze Nacht schlafen, ohne aufzuwachen. Wenn die Ärzte diesbezüglich keine Ratschläge erteilen, kann die Mutter das Baby höchstens einmal für die Nachtfütterung wecken.

Wenn das Kind leichtgewichtig ist und schlecht isst / an Gewicht zunimmt, muss es es aufwecken. Es ist wünschenswert alle 2-3 Stunden. Genauere Informationen zu weiteren Maßnahmen und Nachtfütterungen werden vom Kinderarzt gemeldet.

Gemeinsamer Traum

Noch ein paar Worte zum gemeinsamen Schlaf. Muss ich ein Neugeborenes zum Füttern wecken, wenn die Mutter mit dem Baby schläft? Wie Ärzte und erfahrene Mütter sagen, besteht keine Notwendigkeit dazu. Wenn das Kind mitten in der Nacht hungrig wird, wird es nicht vollständig aufwachen. Beim gemeinsamen Schlafen sucht das Baby instinktiv nach Brüsten im Halbschlaf. Die Mutter muss dem Baby nur die Brustwarze geben. Danach nimmt das Baby die Brust und isst und schläft ein.

Der Nutzen des Schlafes für Mutter und Kind sollte nicht unterschätzt werden. Zum Beispiel hat die Mutter mehr Zeit zum Ausruhen und die Kinder schlafen besser. Es ist nicht notwendig, das Baby zu schaukeln.

Außerdem beginnt während der Nachtfütterung die Milchproduktion für den ganzen folgenden Tag, und die Mutter kann sich gegen Milchstagnation versichern.

Muss ich ein Neugeborenes zum Füttern aufwachen, während ich zusammen schlafe? Wie bereits erwähnt, ist dies optional. Vor allem, wenn das Kind nachts nicht stillt und stillt. In diesem Fall ist es notwendig, tagsüber den Mangel an Nahrung aufzufüllen.

Stillzeit und Erwachen

Muss ich ein Neugeborenes zum Stillen wecken? Es hängt alles von der Milchmenge ab, die von der Mutter produziert wird. In den ersten Tagen nach der Geburt ist es wünschenswert, das Neugeborene alle 2 Stunden zu füttern. Und diese Regel gilt auch für den Nachtschlaf.

Darüber hinaus wird empfohlen, nachts aufzuwachen, um Babys zu füttern, die wenig Milch für Mütter haben. Dieser Ansatz wird helfen, die Laktation zu etablieren, und im Laufe der Zeit wird die Notwendigkeit eines zusätzlichen Erwachens des Kindes beseitigt.

Frühgeburt

Muss ich das Neugeborene zum Füttern wecken? Gesunde Kinder wachen auf, wenn sie Hunger bekommen. Aber Frühgeborene können noch nicht alleine aufwachen. Daher müssen Mütter oder Mutterschaftskrankenarbeiter sie aufwecken.

Wenn Sie sich weigern, Frühgeborene gewaltsam aufzuwachen, leiden Kinder unter Gewichtsverlust und können sich nicht normal entwickeln. Genauere Informationen werden empfohlen, um mit dem betreuenden Kinderarzt zu klären. Es ist möglich, dass das Frühgeborene seinen Schlaf kontrollieren kann.

Mischung und Schlaf

Muss ich das Neugeborene wecken, um die Mischung zu füttern? Mit solchen Fütterungen entwickeln Babys ein strenges Regime des Tages. Sie ernähren Kinder alle 3 Stunden mit einer künstlichen Mischung. Sie können die Intervalle zwischen den Mahlzeiten bis zu 4 Stunden verlängern, jedoch unter der Voraussetzung, dass das Neugeborene nachts oder bei einem Spaziergang fest schläft.

Die tägliche Fütterung des Kindes mit künstlichen Mischungen sollte 6-7 mal betragen. Dementsprechend muss das Kind trotzdem geweckt werden. Die Hauptsache ist, es richtig zu machen.

Komarovsky über das Erwachen

Viele Frauen verlassen sich auf die Meinung berühmter Kinderärzte. Zum Beispiel sind Mütter daran interessiert, was Komarovsky zu diesem Thema meint. Muss ich das Neugeborene zum Füttern wecken?

Der berühmte Kinderarzt sagt, es sei schwierig, eine eindeutige Antwort zu geben. Es hängt alles vom Verhalten des Kindes ab. Wenn er tagsüber und nachts gut schläft, ist es nicht erforderlich, das Baby zum Füttern aufzuwecken. Wenn Kinder tagsüber genug Schlaf bekommen und nachts nicht einschlafen können, können Sie sie sowohl zum Füttern als auch zum Spielen wecken.

Ein weiterer Grund, warum Komarovsky empfiehlt, den Tagesschlaf des Babys zu stören, ist eine Änderung der Tagesabläufe. Zum Beispiel, wenn Mütter tagsüber mit ihrem Baby schlafen und nachts wach bleiben. In einem solchen Fall wird empfohlen, die Kinder tagsüber aufzuwecken, damit sie nachts gut schlafen. Gleichzeitig wird die Fütterung nicht zwangsläufig unterbrochen.

Verbote und Ratschläge

Nun ist klar, was die Experten zum untersuchten Thema denken. Soll ich das Neugeborene zum Füttern wecken? Idealerweise entscheiden gesunde Kinder selbst, wann sie schlafen und wann sie essen. Daher ist ein zusätzlicher Eingriff häufig nicht erforderlich.

Wenn sich die Mutter dazu entschieden hat, das Kind aufzuwecken, muss berücksichtigt werden, dass es notwendig ist, es ohne Eile in Ruhe zu tun. Das Aufwachen von lauten Tönen oder hellen Lichtern ist verboten. Kinder hören und sehen sehr empfindlich. Daher können falsche Handlungen das Baby erschrecken.

Wie bereits erwähnt, können Kinder nach einem erzwungenen Erwachen nach ein paar Schluck Milch einschlafen. Damit dies nicht geschieht, müssen Sie das Kind wach halten.

Muss ich das Neugeborene zum Füttern wecken? Häufig hängt die Antwort von den individuellen Merkmalen des Babys und der Entscheidung der Mutter ab. Die Mehrheit der Frauen unterstützt die Vorstellung von Schlafstörungen bei Kindern nicht. Schließlich kann dieser Ansatz die weitere Entwicklung des Säuglings beeinträchtigen.

Manchmal ist das Erwachen zum Füttern jedoch eine Notwendigkeit und eine notwendige Maßnahme. Konsultieren Sie zu diesem Thema am besten einen erfahrenen Kinderarzt. Es ist möglich, dass das Kind nicht aufwachen kann, um es zu füttern.

Ist es möglich, das Kind zu wecken?

Es wird als normal angesehen, dass ein Baby alle zwei bis drei Stunden aufwacht, weil es notwendig ist zu essen. Manche Babys schlafen länger, als sie sollten. Dieser Indikator wird von folgenden Faktoren beeinflusst:

  • Wenn ein Neugeborenes getrennt von seinen Eltern schläft. Wenn ein Kind getrennt von seinen Eltern in seinem Bett schläft, ist seine Schlafdauer in der Regel etwas länger. Dieses Phänomen geht nicht über die physiologische Norm hinaus.
  • Die Verwendung von Medikamenten, die die Geburt fördern, wirkt sich auf den Körper des Neugeborenen aus und führt zu einem längeren Schlaf.

Wenn einer der aufgeführten Faktoren oder deren Kombination vorliegt, ist es für die Eltern akzeptabel, das Kind selbständig zum Füttern zu wecken. Wenn die Geburt ereignislos war und das Baby gesund ist, wird es in den ersten 7 bis 8 Tagen beobachtet.

Es ist sehr wichtig, auf die Indikatoren der Gewichtszunahme zu achten. Wenn dieser Indikator der Altersnorm entspricht, sollten Sie das Baby nicht vorzeitig aufwecken. Wenn das Baby eine erhöhte Schläfrigkeit hat, die eine gute Ernährung beeinträchtigt, sollte die Mutter den Säugling dem Arzt zeigen.

Nach bestandener ärztlicher Untersuchung wird das Baby entsprechend behandelt.

Regeln zum Aufwachen

Wenn Eltern ein Neugeborenes frühzeitig aufwecken müssen, müssen sie bestimmte Regeln berücksichtigen. Diese Regeln beinhalten:

  • Die Decke muss vorsichtig vom Baby entfernt werden. Wenn diese Aktion unwirksam ist, nehmen Sie das Baby in Ihre Arme, drücken Sie sich zusammen und gehen Sie mit ihm durch den Raum.
  • Wachen Sie das Baby zum Füttern während der aktiven Schlafphase auf. Erkennen Sie den Beginn dieser Phase können charakteristische Zeichen sein. Zu diesen Anzeichen gehören die Bewegung der Augäpfel unter den Augenlidern, das Zucken von Armen und Beinen, ein Lächeln,
  • Sie können Ihr Baby vorzeitig unter dem Vorwand des Windelwechsels aufwecken. Ein tägliches und vertrautes Verfahren kann das Kind schnell in den Wachzustand versetzen.
  • Sie können den Effekt eines sanften Aufwachens durch eine leichte Massage erreichen, einschließlich Streicheln von Griffen und Beinen sowie des Rückens.
  • Sehr oft gibt es Situationen, in denen neugeborene Kinder während des Essens einschlafen. Um dies zu vermeiden, ist es während der Fütterung notwendig, ruhig mit dem Baby zu sprechen.

Müssen Sie am Nachmittag aufwachen?

Die meisten Neugeborenen schlafen tagsüber besser als nachts. Wenn das Baby gesund ist und seine Gewichtszunahme der Altersnorm entspricht, besteht für die Eltern kein dringendes Bedürfnis nach frühem Erwachen des Kindes. Zu gegebener Zeit wird beim Kind der Modus gebildet, in dem das Kind zum Zwecke der Mahlzeit selbständig aufwacht. Wenn das Kind krank ist, leidet es an Schlafqualität, es wird weinerlich und launisch. Ein solches Baby wacht nicht vorzeitig auf.

Muss ich tagsüber aufwachen?

Neonatologen empfehlen Spezialisten, den gemeinsamen Schlaf von Mutter und Kind bis zu 3 Monaten zu praktizieren. Während dieser Zeit ist kein nächtliches Aufwachen erforderlich.

Während des gemeinsamen Schlafes überwacht die Mutter den Zustand des Kindes und sorgt für ständigen Zugang zur Muttermilch. Neugeborene können im Halbschlaf essen. Unter solchen Bedingungen kommt es zu einer harmonischen Entwicklung des Kindes und zur Aufrechterhaltung des Schlafmodus der jungen Mutter.

Wenn ihm seit der Geburt des Babys beigebracht wurde, allein in der Krippe zu bleiben, wachen solche Kinder in der Nacht seltener auf. Wenn keine medizinischen Indikationen vorliegen, sollte die Häufigkeit des nächtlichen Aufwachens zum Füttern ein Mal pro Nacht nicht überschreiten.

Wenn das Kind vorzeitig oder mit einem reduzierten Körpergewicht geboren wird, macht es ihm ein unabhängiges Erwachen schwer. Es ist unerlässlich, solche Kinder über Nacht zu wecken. Lange Intervalle zwischen den Fütterungen führen zu einer langsamen Gewichtszunahme oder -abnahme für das Baby.

Die Vorteile der Nachtfütterung sind nicht nur für Neugeborene, sondern auch für junge Mütter seit langem bekannt. Diese Manipulation hilft, die Laktation zu erhalten und das hormonelle Gleichgewicht im weiblichen Körper aufrechtzuerhalten. Regelmäßige Verwüstungen der Brustdrüsen sind außerdem die Prävention von Stagnation und Mastitis (http://vskormi.ru/breast-problems/profilaktika-ot-mastita-i-laktostaza/).

Nachtfütterung ist auch vorteilhaft für Frauen, die das Problem der unzureichenden Muttermilchproduktion haben. Dies resultiert aus der Tatsache, dass Brustdrüsen nach dem Prinzip "Nachfrage - das Angebot" arbeiten. Je höher der Bedarf für ein Kind in der Muttermilch ist, desto mehr wird es in der Brustdrüse produziert.

Wenn das Kind keine nächtliche Ernährung benötigt, sollten die Eltern es nicht unabhängig aufwecken. Wenn ein Hungergefühl auftritt, wird das Kind von alleine aufwachen. Wenn Sie weitere Fragen haben, kann sich eine junge Mutter mit einem Kinderarzt oder einem Stillfacharzt in Verbindung setzen. Bei längerer und unzureichender Gewichtszunahme sollte die Nachtfütterung mindestens zweimal pro Nacht erfolgen.

Wenn das Baby künstliche Milchnahrung isst, müssen die Eltern ab den ersten Lebenstagen auf die Bildung eines strengen Fütterungsprogramms achten. Die Fütterungshäufigkeit dieser Kinder beträgt alle 2-3 Stunden 1. In manchen Situationen ist eine Verlängerung des Intervalls zwischen den Fütterungen um bis zu 4 Stunden zulässig. Für 24 Stunden sollte das Baby mindestens 6 Mal essen. Dieser Umstand zwingt junge Eltern dazu, tagsüber und nachts auf das künstliche Erwachen der Kinder zuzugreifen.

Weitere Empfehlungen

Damit die außergewöhnliche Ernährung nicht zu Stress für das Baby wird, sollten die Eltern einige Empfehlungen befolgen. Diese Empfehlungen umfassen:

  • Überwachen Sie nach dem Aufwachen und während der Fütterungsphase den Zustand des Kindes und vermeiden Sie ein erneutes Einschlafen. Zu diesem Zweck führen sie während der Fütterung eine Veränderung der Haltung durch und führen auch leichte Bewegungen entlang der Wirbelsäule des Babys durch. Durch die regelmäßige Ausführung dieser Manipulationen können Sie das Einschlafen des Babys während der Brustpeitsche vermeiden.
  • Vor dem Aufwachen des Kindes ist es strengstens verboten, das Licht im Raum einzuschalten. Die Netzhaut von Neugeborenen ist besonders empfindlich gegen Lichtreize, daher können diese Handlungen zu Schäden führen. Wie die Praxis zeigt, hat ein zu helles Licht im Raum den entgegengesetzten Effekt auf den Säugling und beschleunigt seinen Schlaf.

Wenn Sie die oben genannten Empfehlungen einhalten, können Sie Fehler bei der Bildung biologischer Rhythmen eines Neugeborenen vermeiden. Wenn weitere Fragen auftauchen, können Sie diese während einer medizinischen Beratung beantworten.

Muss ich ein Neugeborenes zum Füttern aufwecken?

Es wird davon ausgegangen, dass ein langer Schlaf eines Neugeborenen richtig und gut ist. Schlafendes Baby erlaubt Mutter, Hausarbeit zu erledigen, sich Zeit für sich selbst zu nehmen, sich einfach zu entspannen.

Laut WHO-Kinderärzten kann ein Neugeborener jedoch nicht länger als fünf Stunden schlafen: Wenn der Schlaf eines Kindes länger als fünf Stunden dauert, kann er genauso verletzt werden wie seine Abwesenheit. Dies gilt insbesondere für Frühgeborene oder Kinder, die nicht gut an Gewicht zunehmen. Um genügend Körpergewicht zu gewinnen, muss das Kind gut essen. Strenge Schlafmuster und Fütterungen sind nicht für alle Babys geeignet, aber eine individuelle (gemischte) Fütterung wird für Mutter und Baby angenehm sein. Eine solche Behandlung mit Unterbrechungen zwischen den Fütterungen von nicht mehr als 3,5 bis 4 Stunden wird dazu beitragen, die Laktation der Mutter anzupassen und die Sättigung des Babys sicherzustellen. Частое прикладывание младенца к груди обеспечит прилив достаточного количества молока, а также станет профилактикой мастита.

Буквально несколько лет назад педиатры советовали мамам кормить детей строго через равные промежутки времени. Отрезок времени составлял 2-3 часа. После проведённых исследований учёные установили, что новорождённых следует кормить по требованию. Aber viele Eltern stellten fest, dass es besser war, den Mischmodus zum Füttern zu verwenden. Es ist das Baby auf Anfrage zu füttern, aber das Intervall zwischen den Fütterungen sollte 4 Stunden nicht überschreiten.

Lange Stillpausen können sowohl das Baby als auch seine Mutter negativ beeinflussen:

  • Bei Neugeborenen kann eine lange Pause zwischen den Mahlzeiten zu Dehydratation führen sowie zu einer Senkung des Zuckerspiegels.
  • Eine Unterbrechung der Mutter kann zu Stillstand der Milch und einer Verringerung der Laktation führen.

Bei der Entscheidung, ob Sie das Baby zum Füttern mit HB aufwecken möchten, sollten Sie mehrere Faktoren berücksichtigen.

Wenn ein Neugeborenes mehr als 3 Stunden schläft, ist dies eine Gelegenheit zum Nachdenken und Kontaktieren eines Kinderarztes. In der Zwischenzeit ist es besser, ihn aufzuwecken, um das Baby zu sich zu nehmen, da eine lange Pause zwischen den Mahlzeiten im ersten Lebensmonat fast sicher einen negativen Einfluss auf den Zustand des Kindes hat.

Bei älteren Kindern nimmt das Intervall zwischen den Fütterungen zu und beträgt 4 Stunden. Wenn ein Säugling eine Mahlzeit „aufwacht“, während er auf Nachfrage füttert, besteht kein Grund zur Sorge. Das Baby wacht auf, wenn der Körper es braucht.

Bei Säuglingen mit IV und Kindern, die schrittweise stundenweise auf den Modus umgestellt werden, müssen solche vorübergehenden Zeitplanausfälle korrigiert werden. Wenn die Fütterungszeit gekommen ist und das Baby schläft, sollten Sie 10-15 Minuten warten und dann das Baby sanft aufwecken.

Beginnend mit 2 Lebensmonaten müssen sich die Krümel keine Sorgen machen, wenn er nachts mit der Fütterung aufwacht und sich der Modus leicht ändert. Je älter das Baby wird, desto seltener wacht es nachts auf.

Bei der Entscheidung, ob Sie das Baby wecken möchten, müssen Sie das Gewicht des Kindes berücksichtigen.

  1. Frühgeborene und schlecht abnehmende Babys müssen zum Füttern aufwachen, da große Intervalle sie weiter schwächen und den Zustand verschlechtern können.
  2. Wenn Ihre Muschi an Gewicht zunimmt, können Sie dem Baby manchmal die Möglichkeit geben, länger zu schlafen. Das Kind wacht auf, wenn sein Körper ruht oder er Hunger hat.

Gesundheitszustand

  1. Wenn das Baby zu früh geboren wird und sehr schwach ist, müssen Sie zuerst am Wecker aufstehen und es stundenweise füttern. Neugeborene müssen alle drei Stunden ergänzt werden. Dieser Modus ist temporär, bis das Kind stark ist und sich nicht an diesen Zeitplan gewöhnt. Mit zunehmender Milchmenge nehmen die Intervalle zwischen den Fütterungen allmählich zu.
  2. Ein kaltes Baby mit einer Temperatur sollte ein wenig schlafen, da bekannt ist, dass der Schlaf heilt. Alle Kräfte des Körpers zielen jetzt darauf ab, Infektionen zu bekämpfen, so dass es am besten ist, das Kind nicht zu stören, wenn es ruht.

Wann sollte ein Neugeborenes aufwachen

  • Während der Inspektion durch eine stillende Schwester oder einen Arzt sollte jede Mutter auf solche obligatorischen Weckrufe vorbereitet werden.
  • Einhaltung des Fütterungsregimes: Zwischen den Mahlzeiten sollten keine Pausen von mehr als vier Stunden eingelegt werden.
  • Wenn die Mutter längere Zeit gehen muss, ist das Kind besser aufzuwachen und zu füttern, bevor es geht.
  • Wenn die Familie gehen muss, sollte das Baby vorher geweckt werden, füttern und sich normalerweise auf eine zukünftige Reise vorbereiten.
  • Häufig ist die Schläfrigkeit des Kindes eine Reaktion auf die von der Mutter eingenommenen Medikamente. Der Schlaf eines solchen Kindes sollte für die Zwangsernährung unterbrochen werden, um das Schlaf- und Wachregime nicht zu stören.
  • Wenn das Baby ungewöhnlich lange schläft und die vorgeschriebene Fütterung auslässt, müssen Sie es betrachten: Überprüfen Sie die Temperatur und die Atmung.

Wie wache ich auf?

Um ein Neugeborenes aufzuwecken, sollten Eltern sanfte, aber effektive Wege gehen. Wenn Sie die Manipulation falsch machen, besteht die Gefahr, dass die Krümel angst werden. Das Baby muss sich bequem von der Schlafphase in die Wachphase bewegen, damit sein Nervensystem nicht unter erfolglosen Handlungen von Erwachsenen leidet.

  1. Schwache Beleuchtung gilt als die am besten geeignete für das Erwachen. Helles Licht kann ein Baby erschrecken und zum Weinen bringen.
  2. Kinderärzte sollten das Baby wecken, wenn es sich in der aktiven Schlafphase befindet. Man erkennt es an der charakteristischen motorischen Aktivität - das Baby zuckt leicht mit Armen und Beinen, lächelt im Traum, seine Augenlider und seine Lippen zucken. Diese Zeit des Schlafes ist oberflächlich, daher ist es für ein Kind viel einfacher, aus dieser Zeit herauszukommen als aus der tiefen Schlafphase. Wenn das Baby fest schläft und wenn Sie seinen Stift anheben, reagiert es überhaupt nicht, dann geht sein Schlaf in einer tiefen Phase über. Das Aufwachen eines Babys in einem solchen Moment wird nicht empfohlen. Um den Krümel nicht zu erschrecken, ist es besser, etwas zu warten. Die tiefe Phase dauert nicht länger als 20 bis 30 Minuten.
  3. Rufen Sie das Baby mit ruhiger, ruhiger Stimme beim Namen an, ohne die Intonation zu ändern. Die ruhige Mutter wird auf das Baby übertragen.
  4. Taktiler Kontakt hilft auch beim sanften Aufwachen: Das Kind kann an Armen, Kopf und Körper gestreichelt werden, die Ferse leicht kitzeln, Arme und Beine leicht bewegen. Sie können den Prozess beschleunigen, indem Sie das Baby in die Arme nehmen: Der Kontakt mit der Mutter lässt das Baby keine Angst bekommen, aber eine Positionsänderung und die Nähe eines geliebten Menschen werden den Schlaf vertreiben.
  5. Ein schlafendes, eingewickeltes oder gewickeltes Baby sollte von Decken, Windeln und der oberen Bekleidungsschicht befreit werden: Wenn die Temperatur gesenkt wird, kann das Baby auch so leicht wie möglich in den Wachzustand gehen.
  6. Nach dem Aufwachen ist es wichtig, dass das Baby seine Augen nicht wieder schließt und es durch Gespräche, sanfte Streicheleinheiten oder gewohnheitsmäßige Handlungen (z. B. Windelwechsel) von Schläfrigkeit ablenkt.

Einen Monat nach der Geburt finden das Baby und seine Mutter ihren eigenen individuellen Modus, der es Ihnen ermöglicht, den Prozess des Fütterns, Schlafens und Aufwachens für beide Parteien so angenehm wie möglich zu gestalten. Stellen Sie sicher, dass das Baby vollständig wach ist, bevor Sie es auf die Brust legen. Sprechen Sie mit dem Neugeborenen, ziehen Sie sich um, wechseln Sie Windeln, spielen Sie mit ihm. Oft beginnt das Baby an der Brust einzuschlafen, weil die Nähe der Mutter und die Wärme der Brust für das Kind eine Insel der Stabilität ist. Sie können das Neugeborene mit aktiven Aktionen vom Schlaf ablenken: streicheln Sie es über Kopf und Wangen, sprechen Sie mit ihm, halten Sie Hände.

Sollte ich das Baby für die Nachtfütterung wecken?

Das maximal zulässige Intervall zwischen den Fütterungen sollte vier Stunden nicht überschreiten. Daher müssen alle Eltern das Baby zum Füttern nachts wecken. Die Nachtfütterung ist für die Etablierung des Verdauungsprozesses notwendig, da die regelmäßige Fütterung von Neugeborenen die normale Funktion des Darms und des Magens gewährleistet.

Diese Nachtmilch (von 3 bis 8 Uhr von einer jungen Mutter produziert) gilt als die nahrhafteste für das Baby. Nachts ein Neugeborenes zu füttern, ist wichtig für die volle Entwicklung seines Körpers. Dies gilt insbesondere für vorzeitige oder schwache Gewichtszunahme bei Kindern. Selbst wenn das Kind nachts nicht selbständig füttert, was häufig bei Frühgeborenen der Fall ist (schwache oder frühgeborene Babys können nachts nicht aufwachen, weil sie ein etwas schwächeres Hungergefühl haben. Solche Babys müssen geweckt werden) oder Babys, die getrennt von ihrer Mutter schlafen und auf die Brust anwenden. Das nächtliche Auftragen eines Babys auf die Brust regt die Laktation an und behält die Milchmenge bei, die das Kind benötigt.

Ein gesundes Baby muss bis sechs Monate mehrere nächtliche Mahlzeiten zu sich nehmen. Wenn ein Kind wächst, nimmt die Anzahl der Fütterungen ab.

Das Baby schlief beim Füttern ein: die Handlungen der Eltern

Welche der jungen Mütter hat während der Fütterung nicht geschlafen? Unerfahrene Eltern können das Regime des Tages des Babys stören, weil sie Angst haben, es zu wecken oder zu stark zu wecken. Damit Mutter das Baby während des Essens nicht schlafend aufwecken muss, sollten Kinderärzte folgende Empfehlungen befolgen:

  • Sprechen Sie während der Fütterung mit einer sanften ruhigen Stimme mit dem Baby, um ein Einschlafen zu verhindern.
  • Damit das Baby nicht einschlafen kann, sollte es nicht in mehreren Kleidungsschichten eingewickelt oder gekleidet werden: Ein leichter Anzug mit Weste und Strampler, ein „kleiner Mann“ oder ein Körper ohne Decken und Windeln ist die beste Option zum Essen.
  • Wenn das Baby einzuschlafen beginnt, streichelt es die Stirn des Kindes über die Ränder, wird es wach bleiben.
  • Ein nicht weniger wirksamer Weg, um gegen das Einschlafen zu kämpfen, besteht darin, die Körperposition oder die Brust während des Stillens zu ändern: Wenn das Baby an den Griffen gehalten wird, wird es vom Schlaf abgelenkt.

Die Brustveränderung kann für die Mutter ein Problem sein: In der Regel hat das Baby genug Milch von einer Brust, um sich zu sättigen. In diesem Fall wird er nur die vordere Milch trinken und die Robben in der Brustdrüse schlecht auflösen. Um Stagnation und das Auftreten von Robben zu vermeiden, muss Mom den Zustand der Brustdrüsen überwachen.

Kinderärzte weisen darauf hin, dass das richtige Schlafmuster und die Häufigkeit der Fütterungen für ein bestimmtes Baby nicht nur die körperliche Gesundheit, sondern auch die Ruhe des Kindes gewährleisten.

Füttern eines Neugeborenen: Wo soll ich anfangen?

Für ein Neugeborenes ist die Fütterung der wichtigste Prozess, der die Grundlage für die zukünftige Gesundheit bildet und aktives Wachstum und Entwicklung garantiert. Deshalb müssen die Eltern die Regelmäßigkeit der Mahlzeiten sicherstellen. Welche Schritte sollten unternommen werden, um das Füttern sowohl für das Baby als auch für die Mutter so natürlich und angenehm wie möglich zu gestalten?

  1. Die Hände und Brüste der stillenden Mutter sollten mit einfacher Seife, Flaschen und Brustwarzen (bei künstlicher Ernährung) desinfiziert werden. Dadurch wird die Gefahr von Soor im Mund des Babys verringert.
  2. Wenn Sie liegend füttern, achten Sie auf eine frische Windel auf dem Bett - Sauberkeit ist ein Garant für Gesundheit.
  3. Eine bequeme Haltung macht den gesamten Prozess für beide Parteien einfacher und komfortabler. Jede Mutter kann ihre Position frei wählen und dabei ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche berücksichtigen. Am meisten bevorzugt sind die klassischen Optionen - Sitzen und Liegen (Stillhaltung).
  4. Durch die korrekte Erfassung der Brustwarze des Babys wird ein aktives und produktives Saugen sichergestellt, das weder der Mutter noch dem Baby Probleme bereitet. Wenn die Brustwarze unsachgemäß erfasst wird, isst das Baby mit Anstrengung viel Mühe, wird schnell müde und beginnt kapriziös zu werden. Die Mutterbrust leidet in diesem Fall noch mehr: Es ist wahrscheinlich, dass Risse auftreten, und Milchstagnation durch inaktives Saugen. Die junge Mutter sollte in der Entbindungsklinik (Hebamme oder Arzt) die Grundlagen für das Auftragen des Babys auf die Brust vermitteln, da der Erfolg des gesamten Stillens von den ersten Schritten abhängt (wie man richtig stillt).
  5. Wenn das Baby einige Minuten nach dem Beginn der Fütterung einschlafen kann, versuchen Sie es aufzuwecken, damit Sie weiter essen können. Wenn das Baby sofort einschläft, kann die Fütterung verschoben werden.

  1. Frühgeborenes oder geschwächtes Baby. Wenn ein Neugeborenes zu früh geboren wird und / oder ein eher geringes Gewicht hat, kann es aufgrund mangelnder Kraft nicht zum Füttern aufwachen. In diesem Fall ist es wirklich notwendig, das Baby zu wecken, vielleicht sogar öfter als einmal alle 2-3 Stunden. Andernfalls nimmt es sehr langsam zu.
  2. Bei einem gesunden, starken Kind ist alles anders. Mutter konzentriert sich hier besser auf ihre Instinkte und Intuitionen als auf den Rat anderer. Jedes Kind ist anders. Jemand wacht regelmäßig alle zwei Stunden auf, um zu essen. Und jemand schläft seit seiner Geburt 6-8 Stunden in der Nacht. Ein Baby zum Füttern aufzuwachen lohnt sich nicht, wenn: er nimmt gut zu, seine Mutter hat genug Milch. Wenn diese beiden Bedingungen erfüllt sind, besteht kein Grund zur Sorge. Hier kann man nur froh sein, dass die junge Mutter die Möglichkeit hat, zu schlafen und sich von der Geburt zu erholen. Dies ist viel wichtiger als die formale Regel, alle 2-3 Stunden ein Baby zu füttern.
  3. Die Gewichtszunahme eines Säuglings muss nicht anhand seiner subjektiven Gefühle („etwas, das er wenig isst und nicht wächst“) beurteilt werden, sondern anhand objektiver Parameter - wie viele Gramm das Kind hinzufügte, wie viele Zentimeter (Tabelle: Körpergröße - Gewicht eines Kindes bis zu einem Jahr). Gleichzeitig muss ein ausreichend langer Zeitraum - ein Monat oder mindestens eine Woche - ausgewertet werden. Wenn ein Kind im Laufe der Zeit nicht wirklich an Gewicht abnimmt und nachts praktisch nicht isst, können Sie versuchen, es aufzuwecken. Sie sollten jedoch nicht ins Extreme gehen: Wenn Sie Ihr Baby regelmäßig aufwecken und es trotzdem nicht nimmt, wenn es brennt und nicht wieder in die Brust geht, zwingen Sie es nicht, es zu bremsen. Ein hungriges Kind muss essen. Andernfalls laufen Sie einfach Gefahr, das Kind von seinem natürlichen Schlaf- und Wachzustand abzustoßen.
  4. Wenn eine junge Mutter nicht genug Milch hat, empfehlen Stillspezialisten, die Häufigkeit der Fütterung zu erhöhen. Es ist besonders wichtig, das Baby nachts an der Brust zu befestigen. Es ist im Dunkeln, wenn ein Baby die Brust im Körper der Mutter saugt und ein Hormon produziert, das die am nächsten Tag gebildete Muttermilchmenge beeinflusst. Wenn Sie Schwierigkeiten mit der Stillzeit haben und das Baby die ganze Nacht durchschlafen kann, ohne aufzuwachen, lohnt es sich, es aufzuwecken und so oft wie möglich auf die Brust aufzutragen.

Wir lesen auch:

Alles über das Stillen eines Neugeborenen. Wie, wann und wie viel?

Hallo Mädchen! Heute erzähle ich Ihnen, wie es mir gelungen ist, in Form zu kommen, 20 Kilogramm zu verlieren und schließlich gruselige Komplexe dicker Menschen loszuwerden. Ich hoffe, dass die Informationen für Sie nützlich sind!

Möchten Sie zuerst unser Material lesen? Abonnieren Sie unseren Telegrammkanal

Inhalt des Artikels

  • Muss ich das Baby zum Füttern wecken?
  • Wie man ein Baby nachts füttert
  • Muss ich das Baby zum Füttern wecken?

Neugeborene schlafen so viel, wie sie brauchen. Unter normalen Umständen ist es nicht notwendig, das Baby aufzuwecken, aber manchmal schläft das Kind länger als drei Stunden, was eine Voraussetzung für die Beeinträchtigung des Schlafes des Kindes ist.

Warum schläft das Baby länger als es sollte?

Die Ursachen für langfristigen Kindheitsschlaf können unterschiedlich sein. Die wichtigsten sind wie folgt:

- Während der Wehen wurden Schmerzmittel in den Körper der Mutter injiziert. Ihre Zusammensetzung beeinflusst das Kind, indem es in seinen Körper eindringt. Das Ergebnis ist, dass es für das Baby schwierig ist, zum ersten Mal zu der für die Fütterung festgelegten Zeit aufzuwachen.

- Nach der Geburt des Kindes von der Mutter getrennt. Der Körper des Kindes spürt die Abwesenheit von Mutter, in einem solchen Fall verlängert es auf natürliche Weise den Schlaf, um Energie zu sparen.

Nachts füttern

Nachts fragt das Baby normalerweise 2-3 Mal die Brust. Während des Schlafes wacht er nicht vollständig auf, so dass er nicht mehrmals niedergelegt oder geschaukelt werden muss. Es gibt Ausnahmen, die jedoch aufgrund von Geburtstraumata, Begleiterkrankungen, Pathologien während der Einnahme von Medikamenten und Medikamenten auftreten können.

Welche Kinder müssen nachts füttern?

Nachts muss das Kind zum Füttern geweckt werden, wenn es

- wurde vorzeitig geboren. Auf dieser Grundlage entstehen Störungen des Nervensystems. Im Laufe der Zeit vergeht alles, aber das Baby kann anfangs nicht rechtzeitig aufwachen.

- Schlaf getrennt von der Mutter. Die Abwesenheit einer Mutter kann süchtig machen, wenn die Fütterung nachts unterbrochen wird.

- Nimmt Drogen. Wenn das Baby mit etwas krank ist, werden ihm Medikamente verschrieben. Ihre Zusammensetzung kann das Nervensystem und den Schlaf des Kindes beeinflussen.

Muss ich das Baby zum Füttern wecken?

Es ist kein Geheimnis, dass Schlaf Gesundheit bedeutet. Bei Neugeborenen ist das jedoch nicht so einfach. Während das Kind schläft, kann sich die Frau leicht ausruhen und ihr eigenes Ding machen. Gleichzeitig glaubt die pädiatrische Vereinigung, dass ein langer Schlaf eines Babys (mehr als 5 Stunden hintereinander) dem Kind schaden kann. Daher ist es wichtig, dass das Baby geweckt wird.

Es ist besonders wichtig, das Baby nach einem Zeitplan zu füttern, auch nachts, wenn das Neugeborene nicht an Gewicht zunimmt oder zu früh geboren wird. Häufige Mahlzeiten im Abstand von 3,5 bis 4 Stunden helfen einer Frau, sich stillen zu lassen, und tragen zu einer ausreichenden Muttermilchproduktion bei.

Erfahrene Mütter geben diesen Rat: Das Kind kann und sollte lange und oft ernährt werden - so viel, wie er will und will. Das maximale Intervall zwischen den Fütterungen sollte jedoch 4 Stunden nicht überschreiten.

Wenn Mutter das Baby nachts nicht füttern kann, gibt es solche Gefahren:

  • sein Blutzuckerspiegel sinkt,
  • Austrocknung kann auftreten,
  • die Laktation einer Frau nimmt ab,
  • Es besteht die Gefahr stillstehender Milch.

Nach zwei Monaten kann sich die Nachtfütterung allmählich verschieben. Je älter das Kind wird, desto seltener erwacht es nachts und desto aktiver wird es während des Tages.

Was nicht zu tun

Zunächst müssen Sie verstehen, dass ein helles Licht, das scharf angeschaltet werden kann, nur das Kind schmerzt. Er wird Angst haben, weil die Neugeborenen sehr empfindliche Augen haben.

Schütteln Sie das Baby nicht, wenn es während der Fütterung wieder einschlafen kann. Schaukeln Sie es nicht. Besser deine Finger auf die Wange streichen.

Wie oft sollte ich mein Baby füttern? Viel hängt vom Alter ab. Wenn wir vor sechs Monaten von einem Baby sprechen, sollte der Abstand zwischen den Fütterungen 3 Stunden betragen. Die maximale Zeit beträgt 4 Stunden.

Warum die Häufigkeit der Fütterung beobachten? Die richtige Art der Milchaufnahme ermöglicht es Ihnen, den Mechanismus der biologischen Uhr schnell zu verstehen, den Schlaf zu normalisieren und sicherzustellen, dass die Nährstoffe vollständig in den Körper des Kindes gelangen. Das Kind, das pünktlich isst, ist ruhiger, seine Immunität ist stärker, erholt sich schneller und ist weniger anfällig für die Entwicklung verschiedener Krankheiten und Pathologien.

Wenn ein Kind sechs Monate alt ist, kann die Fütterung einmal alle 4 Stunden erfolgen, während Kinder, die zuvor stabil gegessen haben, nicht mehr geweckt werden müssen.

Was sind die Ziele und Motive?

Wir haben herausgefunden, ob wir das Neugeborene zum Füttern wecken sollen und wie man es richtig macht. Aber warum brauchen wir dieses nächtliche Erwachen?

Hier sind die Hauptgründe, warum das Kind nachts geweckt werden kann und soll:

  • Nachtfütterung im Abstand von höchstens 4 Stunden,
  • Einhaltung der üblichen Regelung
  • Wiederaufbau des Appetits nach einer Krankheit.

Не обойтись без пробуждения ребенка, когда женщина еще находится с малышом в роддоме. Das Kind wird regelmäßig von Ärzten und Krankenschwestern untersucht, und dazu muss der Schlaf der Krümel unterbrochen werden. Wenn die Mutter irgendwo hingehen muss, ist es besser, das Baby zu wecken, um es zu füttern. Es ist wichtig, vollkommenen Seelenfrieden zu bewahren, da der emotionale Zustand einer Frau sicherlich an das Baby weitergegeben wird. Sensibilität und Freundlichkeit helfen, ein Kind schon in den ersten Lebensmonaten großzuziehen.

Ernährungsmerkmale eines Neugeborenen

Ein gesundes Ganztagsbaby sucht nach der Geburt sofort nach der Brust und beginnt aktiv zu saugen. Mutter hat natürlich noch keine Milch, sie wird nur in 3-5 Tagen kommen. Aber die Natur kümmerte sich um das Neugeborene. Schon vor der Geburt beginnt die Brust der Mutter ein besonderes Geheimnis - das Kolostrum. Dass es die erste Babynahrung wird.

Kolostrum ist eine sehr nahrhafte Mischung aus der Masse der nützlichsten Substanzen. Es hat einen hohen Kaloriengehalt und enthält viel Eiweiß. Aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften erfüllt es voll die Bedürfnisse des Neugeborenen.

Wenn das Baby die Brust anregt, steigt der Prolaktinspiegel an und ab einem bestimmten Punkt beginnt die Laktation. Colostrum wird durch Übergangsmilch ersetzt und reift.

Es ist jedoch so, dass das Baby an seiner Brust saugte und einschlief. Mom könnte fälschlicherweise entscheiden, dass die Krume gesättigt ist und ruht. Tatsächlich sind Neugeborene oft sehr schwach und können nicht von alleine aufwachen. Das Fehlen der Fütterung verschlimmert das Problem nur. Teufelskreis.

Wacht das Neugeborene nachts zum Füttern auf? Die eindeutige Antwort ist nicht nur notwendig, sondern auf jeden Fall notwendig. Ein kleines Kind, kaum geboren, muss so schnell wie möglich an Kraft gewinnen. Kolostrum - ein Konzentrat der wichtigsten Substanzen. Trotz der Tatsache, dass das Volumen recht klein ist, reicht selbst diese Menge für ein kleines Baby aus. Am ersten Tag beträgt das Magenvolumen eines Neugeborenen nur 7 ml. Dann nimmt es allmählich zu. Wenn die Milch ankommt, ist ihre Größe gerade genug, um nahrhaftere Muttermilch aufzunehmen.

Aber nicht alle Mütter haben Glück mit der Stillzeit. Manchmal kommt es vor, dass trotz aller Bemühungen die Milch der jungen Mutter nicht verbleibt. Es ist notwendig, das Baby zur künstlichen Fütterung zu bringen. In diesem Fall ist es besser, einen Spezialisten zu konsultieren, ob das Neugeborene nachts so oft gefüttert werden soll wie tagsüber.

Das Füttern aus einer Flasche impliziert einen bestimmten Modus. Wenn die junge Mutter aufgewacht ist, um die Krume zu füttern, und sie schläft schnell, aber die Zeit ist gekommen, sollten Sie aufwachen und das Baby füttern. Für sehr kleine und vor allem Frühgeborene ist eine angemessene Ernährung eine lebensnotwendige Notwendigkeit. Wie oft und wie oft soll das Kind ernährt werden, informieren Sie den Arzt. Es ist unmöglich, dass alle Kinder dieselbe Behandlung empfehlen.

Muttermilch-Zusammensetzung

Jede Frauenmilch hat eine eigene Zusammensetzung, die die Anforderungen ihres Babys erfüllt. Kolostrum ist sehr reich an Proteinen. Mit dem Übergang zur reifen Milch nimmt deren Gehalt ab und die Menge an Kohlenhydraten, die durch Laktose repräsentiert wird, steigt an.

  1. Eichhörnchen Der Proteingehalt im Kolostrum übersteigt den der reifen Milch. Eine ausreichende Zufuhr in den Körper eines Babys gewährleistet das schnelle Wachstum eines kleinen Menschen. Nach dem Übergang des Kolostrums in die reife Milch nimmt der Proteingehalt dreimal ab.
  2. Laktose Die Hauptenergiequelle für das Neugeborene.
  3. Kalium und Natrium. Sorgen Sie für einen stabilen Betrieb des Herzkreislaufsystems und des Nervensystems.
  4. Immunglobuline. Eine der wichtigsten Komponenten der Muttermilch, die für ein Neugeborenes erforderlich ist. Ersetzen Sie tatsächlich seine eigene Immunität.
  5. Vitamine und Mineralien. Die Milchzusammensetzung enthält alle notwendigen Antioxidantien für die aktive Entwicklung des Babys.
  6. Hormone Die Produktion von Hormonen durch den Körper eines Neugeborenen ist immer noch unvollständig, daher versorgt die Muttermilch ihn mit den notwendigen Komponenten.

Fütterung auf Anfrage

Nach Ansicht vieler Kinderärzte ist das Stillen die ideale Option für die bedarfsgerechte Fütterung, wenn das Neugeborene entscheidet, wann und wie viel gegessen wird. Bei diesem Modus stellt sich normalerweise nicht die Frage, ob das Baby geweckt werden soll. Hungrig wird das Kind zum Füttern aufwachen. Dies gilt jedoch nicht für Babys, die kürzlich geboren wurden und noch nicht stark sind. Frühgeborene Babys brauchen auch das nächtliche Stillen, daher ist das Füttern eines Babys mit Muttermilch nachts eine wichtige Voraussetzung für das schnelle Stillen. Es ist notwendig, das Neugeborene nachts aufzuwachen und zu füttern.

Wenn Sie das Baby nachts zum Füttern aufwecken, erhöht sich die Gesamtzeit der Bruststimulation erheblich, das Prolaktin wird länger, was bedeutet, dass der Laktationsprozess so schnell wie möglich beginnt. Es ist jedoch zu überlegen, ob es notwendig ist, das Neugeborene zum Füttern aufzuwecken, wenn seit der letzten Milchaufnahme nicht mehr viel Zeit vergangen ist und das Baby ausreichend Zeit damit verbracht hat. Vielleicht ist er satt und ruht sich nur aus. Dann können Sie ein wenig warten, bis die Krume von selbst aufwacht.

Fütterungsmodus

Das Füttern unter dem Regime war in den Tagen der Jugend unserer Mütter beliebt. Dann empfahl die Mehrheit der Kinderärzte, das Baby regelmäßig nur einmal täglich zu füttern. Die Empfehlungen wurden normalerweise auf alle drei Stunden mit einer sechsstündigen Nachtpause reduziert.

Ein solches Programm ist für ein künstlich ernährtes Baby gerechtfertigt. Milchnahrung wird schlechter und länger Muttermilch aufgenommen. Das Kind fühlt sich länger satt. Zwischen den Mahlzeiten müssen daher Zeitintervalle von mindestens 3 Stunden gehalten werden.

Muss ich das Baby wecken, um die Mischung zu füttern? Es ist notwendig Die Nachtfütterung ist ein wesentlicher Bestandteil des täglichen Nährwerts der Ernährung von Kindern. Aber zu oft sollten Sie nicht aufwachen. Wie oft nachts füttern? Das Kind kann diese Frage beantworten. Fast alle Kinder wachen alleine auf und informieren ihre Eltern über ihren Wunsch nach Essen. Mit der Zeit wächst das Kind auf und wacht nachts immer weniger auf, bis es anfängt, auf Nachtsnacks zu verzichten. Und wenn frühere Mutter regelmäßig aufgewacht ist, um ein hungriges Baby zu füttern, ist dies jetzt eine schwierige Zeit.

Wenn ein Kind nicht mehr aufwacht, um die Mischung zu probieren, müssen Sie es nicht zwingen, aufzuwachen und eine Flasche anzubieten. Dieser Modus zeigt an, dass das Baby erwachsen ist, bereit ist, auf eine normale Diät umzustellen, und dass es in der Lage ist, abends bis morgens auf Snacks zu verzichten. Daher verschwindet die Frage, ob man das Kind nachts füttern soll, von selbst.

Der Fütterungsmodus ist jedoch nicht zum Stillen geeignet. In diesem Fall kann die Mutter nicht mit Sicherheit sagen, ob das Kind ernährt wurde und wie hungrig es war. Es kann durchaus sein, dass die Brüste des Babys für die einfache Kommunikation mit seiner Mutter benötigt werden, und er möchte nach einer halben Stunde einen Bissen haben. Daher ist eine dreistündige Wartezeit inakzeptabel.

Vergessen Sie nicht, dass eine längere und häufige Stimulation der Brust und Fütterung des Kindes in der Nacht der Schlüssel für ein erfolgreiches und langfristiges Stillen ist.

Loading...